HomeLeib & SeeleTop Ten Bars

Sonne, Kaffee und Zaubernachos

Mai 3, 2018 0 comments

Ich gebe es zu. Ich war traurig.

Das passiert mir selten. Ich klage kaum, wenn ein sogenannter alteingesessener Laden schließt und dann ewig leer steht. Ich weine fast nie einem Lokal eine Träne nach. Die „früher war alles besser Litanei“ macht mich müde.

Diesmal war es anders. Die Bar Cristal lag in Wurfnähe meiner Wohnung. Die hohen Decken, die gemütlichen Bänke, der laute Fernseher, die etwas zusammengematschten Combinado-Teller – all das fand ich in der Bar Cristal fantastisch. Stammgast war ich zwar nicht, aber auf dem Heimweg oder auch an einem freien Tag dort einen Kaffee in der Sonne trinken oder ein Bierchen, während der beleibte Ober oder der große Schlanke mit dem langen Zopf bediente, das fand ich sehr nett.

Plötlich war  damit Schluss. Gerüchte hatten es schon länger angekündigt, aber von einem Tag zum anderen war das ehrwürdige Lokal dann einfach zu.

Ich konnte mich noch nicht einmal verabschieden. Und als ich hörte, eine Telefonfirma s0lle einziehen, war ich erst recht traurig.

Doch zum Glück kam es anders.

Doch kein neuer Vodafoneladen. Zum Glück!

Jetzt kann ich wieder meinen Kaffee in der Sonne trinken, beleibte Ober habe ich bei meinem ersten Besuch zwar nicht entdeckt – der bedient jetzt gegenüber – und der langhaarige Spanier ist auch nicht mehr dabei, aber die wunderschönen hohen Decken sind geblieben, die gusseisernen Säulen ebenfalls.

Seit Ende April 2018 gibt es ein drittes Es Rebost (mallorqu. für „Die Speisekammer“) in Palma. Ein Blick in die Speisekarte zeigt mir, dass es hier nicht nur Llonguets und Tapas gibt, sondern ganz besondere Nachos, Tapas mit speziellen Soßen, Mittagsgerichte, Smoothies…und alles von hiesigen Lieferanten, Bauern, Bäckern. Das gefällt mir.

 

Ich habe mich mit Helmut Clemens, dem „Erfinder“ von Es Rebost unterhalten. Er kann sich gar nicht verstecken, selbst wenn er es wollte. Durch seine Größe ragt er zwischen seinen Mitarbeitern hervor, der Deutsche, der seit über 20 Jahren auf Mallorca lebt, dessen Kinder hier zur Schule gehen und der im Gespräch inzwischen eher nach deutschen Begriffen suchen muss, weil das Spanische ihm in Fleisch und Blut übergegangen ist.

Die Tische draußen in der Sonne sind gut besetzt, auch drinnen sitzen viele, trinken Kaffee oder ein Bier, vor allem Mallorquiner.

Es hieß ja, ein Telefonladen solle hier rein kommen. Jetzt ist es Es Rebost geworden. Wie kam es zu dem plötzlichen Wandel?

Wir hatten wohl die bessere Attitüde. Das hat die Besitzer überzeugt, wir haben professionell verhandelt. Ein „Kampf“ war es nicht. Die Mallorquiner sind froh, kommen auf mich zu und sagen „Herzlichen Glückwunsch.“ Viele sind froh, dass nicht ein Konzern hier eingezogen ist und finden es gut, dass wir so stark auf Mallorca anspielen und mit hiesigen Anbietern von Produkten zusammen arbeiten.

Was will Es Rebost sein?

Ein Meeting Point für die mallorquinische Gesellschaft. Wir wollen ein fast Food Restaurant sein – fast im Sinne von kleinen, unkomplizierten Gerichten. Slow, weil unsere Produkte von hier sind, Zeit in der Entstehung brauchen. Wir sind auf Mallorca verwurzelt. Gleichzeit ist es eine Art Plattform, die den lokalen Lieferanten einen „Showroom“ bietet. Seit 2012 gibt es Es Rebost. Seit einer Woche jetzt ein drittes am Plaza de Espanya. Das Konzept ist mit Mallorca, mit den Bergen, dem Land verbunden. Aber wir haben in jedem Lokal z.B. andere Fotos an der Wand – in dem Restaurant am Plaza Espana sieht man meine kleine Tochter als Mallorquinerin gekleidet.

Nach welchen Kriterium werden die Anbieter ausgewählt?

Wir nehmen nur die besten.

Was sind die besten?

Es muss mir schmecken. Ich wähle aus. Ich habe jahrelange Erfahrung, auch bei Qualitätskontrollen, ich behaupte mal, ich kann das beurteilen. Ich teste z.B. 20 verschiedene Käse und bleibe an einem Käse „hängen“. Ich weiß, wie die Kuh gehalten wird, wie der Stall aussieht…unser Brot kommt aus einer alteingesessenen Bäckerei aus Santa Catalina. Wir suchen Leute nach ihrer Tradition und ihrem Werdegang aus. Leute, die wissen, was sie tun.

Was bietet die Karte?

Das Konzept der Es Rebost Lokale ist so aufgebaut, dass die Karte identisch ist. Die Karte im neuen Es Rebost ist erweitert und wird für die beiden anderen bald auch gelten. Wir machen jeden Morgen frische Kuchen und Teilchen, süß und herzhaft. Wir stellen die Burger und alle Soßen ebenfalls hier her und die werden dann mit unserem speziellen E-bike zu den anderen Filialen in Palma gefahren. Es gibt Mittagstisch inklusive Wein für 11 Euro.

Wer denkt sich die Gerichte aus?

Das mache ich. Die Kreativität liegt bei mir. Das sind zum Beispiel Gyozas auf mallorquinisch (Reistaschen) mit Sobrassada oder Speck gefüllt, mit einer süßsauren Soße zum dippen. Unsere Soße besteht aus Palo, Honig und Orangensaft. Das kommt hervorragend an. Dann sage ich dem Chef(koch), wie ich das gerne hätte, er schlägt mir vor, es süßer oder schärfer zu machen. So entwickelt sich das. Die Karte ist relativ fix. Die Johannisbrot-Nachos kommen sehr gut an, die Burger sind ebenfalls beliebt. Unsere Tapas, die ein wenig anders sind als die normalen Tapas, ebenfalls.

Mallorquiner mögen es günstig. Sie gelten als preissensibel. Wie geht ihr damit um?

Mit einem Pan Bimbo und einem billigen Käse oder Schinken kann man natürlich die Preise niedrig halten. Unser Käse kommt von ausgesuchten Bauern.  Das ist etwas anderes. Wir können nicht mit jeder Bar konkurrieren. Wir versuchen attraktive Preise für Mallorquiner zu machen. 60 bis 70% unserer Kunden sind Mallorquiner.

Stellt ihr euch auf deutsches, englisches Publikum anders ein als auf das spanische?

Campari Orange haben wir (lacht). Jeder Deutsche mag Campari Orange. Ein Wasser zum Kaffee gibt es vielleicht auch bald. Das überlegen wir gerade noch. Speziell auf ausländisches Publikum zielen wir nicht ab. Die Tapas sind sehr mallorquinisiert – das mögen Deutsche zum Beispiel.

Helmut Clemens mit Teil seines Teams im neuen Es Rebost

Ich bestelle ein vegetarisches Llonguet und einen Earl Grey Tee. Mit Milch? werde ich gefragt. Ein nettes Detail. Das Llonguet ist knusprig frisch. Für den kleinen Hunger zwischendurch genau richtig.

 

Ich werde über den Schmerz der verlorenen Bar hinweg kommen. Mit Johannisbrot-Nachos, Reistaschen mit Palo-Honig-Orangensoße und leckeren Tapas in der Sonne auf dem Platz am Plaza Espanya.

 

Kontakt

Es Rebost

Adresse: Plaça d’Espanya, 4, 07004 Palma, Illes Balears
Speisekarte: esrebost.com
Reservierungen: esrebost.com

Öffnungszeiten:

täglich 8.00 bis 00:00

 

 

 

You may also like

Leave a Comment