HomeLeib & Seele

I love Garrova

Juni 11, 2017 0 comments

Ich beiße kräftig in das frische Brot. Der Aufstrich sieht ein bisschen aus wie Nutella, nur körniger, dunkler. Der Geschmack ist aber eindeutig anders: etwas herb und angenehm „unsüß“.  Mein erstes Johannisbrotcreme-Brot. Aus ökologischem Anbau, direkt von den Feldern Mallorcas.

Joana Verger von Es Garrover de Mallorca reiste eigens nach Peru, um die besonderen Eigenheiten dieser Urfrucht besser kennen zu lernen. Ihre Familie baut die längliche Frucht, die früher Viehfutter war, schon seit 3 Generationen an. Ganz früher hielt die Algarroba, wie es auf spanisch heißt, in dürren Zeiten als Ersatzmehl her, wenn der Getreideanbau nicht gereicht hatte. Joanas Familie kauft von anderen Landwirten zusätzlich Algarroba auf und ermöglicht der Frucht jetzt ein absolut würdiges Comeback.

 

Algarroba wird bei ihnen jetzt zu Johannisbrot-Pulver, Aufstrichcreme, Sirup und Eis verarbeitet. Es reichen ein paar Esslöffel in den Kuchen – oder Brotteig, um der Masse eine schokoladige Farbe und den besonderen Geschmack zu geben. Auch Veganer dürfen sich freuen: es enthält keine tierischen Fette, auch der verwendete Zucker ist nicht-raffiniert.

Ich schaue mich ein bisschen direkt bei den Johannisbrotbäumen um. Die braunen Früchte sehen für mich immer ein bisschen wie schlafende Fledermäuse aus, die müde von den Ästen baumeln. Diese hier sind braun und schon sehr reif, an einem anderen Baum hängen noch ganz grüne Exemplare – die neue Ernte, die im November reif sein wird. Ob es direkt vom Baum in den Mund auch geht?

Man benutzt das Fruchtfleisch – das Mark – oder die Kerne

Joana lacht ihr kerniges Lachen. „Natürlich nicht. Man isst nur das Innere, die pulpa, also das weiter verarbeitete Mark der Schoten oder die Kerne.“ Jedes einzelne Samenkorn wiegt 0,18 Gramm. Früher wurden sie als Maßeinheit für Gold und Diamanten genutzt. Ein Samenkorn bedeutete ein Karat.

Das Ganze ist ein Prozess: Die Kerne werden gemahlen um daraus das Johannisbrotkernmehl oder wie Joana es lieber nennt: Pulver, zu gewinnen. Dank der Peptide ist es prima zum Verdicken und als Geliermittel zu benutzen – bei der Creme ein Vorteil.

Es ist glutenfrei und beim Backen ein kleines Wundermittel: Man kann damit Andicken, kann es in Kuchen- oder Pfannkuchenteig rühren, im Jogurth geschmeckt es köstlich aber auch einfach als Creme direkt aufs Brot macht es Nutella und Co. den Platz streitig. Ach was, es verdrängt sie direkt vom hohen Treppchen.

„Die Kinder in der Familie essen es total gerne – ohne zu wissen, dass es eigentlich keine Schokocreme ist“, lacht Joana. „Und Kindermund tut ja bekanntlich Wahrheit kund beziehungsweise, wenn es den Kindern schmeckt, dann muss es einfach gut sein.“ Ich gebe Joana recht.

Ein Herz für die Johannisbrotfrucht

Verpackung und Marketing sind Teil des Ganzen

Und am Ende landet es in den schönen kleinen Gläsern. Auch das Marketing ist Teil des Ganzen. Welche Farbe soll das Etikett haben, wie sollen die Tüten aussehen? Joanas Familie hat sich für ein klassisches und schlichtes Design entschieden, farblich perfekt passend zu dem dunklen Braunton der Frucht. „Das Ganze ist vor allem eine Liebhaberei. Irgendwo zwischen Wahnsinn und Glaube“. Wieder das kernige, raue Lachen der Mallorquinerin. Joana selbst reist durch die Gegend, sorgt mit ein wenig Nachdruck und Beharrlichkeit dafür, dass die kleinen Gläser mit dem köstlichen Inhalt nicht nur auf der Insel verkauft werden.

Einmal als Sirup und als cremigen Aufstrich

Bei Deutschland hat Joana ein gutes Gefühl

Von den Deutschen in Sachen neue Bioprodukte hält Joana viel. Sie ist sogar extra auf die Messe Biofach in Nürnberg gereist, um dort ihre neuen Cremes und Sirup-Sorten vorzustellen. „Dort ist der Markt für diese Dinge schon weiter. Tengo un buen feeling con alemania – bei Deutschland habe ich ein gutes Gefühl,“ sagt sie. Außerdem gefalle ihr die Sprache.

Als authentisch, beschreibt die Mallorquinerin die Produkte aus der Johannisbrotfrucht. „Es ist kein Kakao, es ist kein Mehl, es ist einfach Johannisbrot. „Ich selbst esse jeden Tag Produkte aus der Reihe, das gibt mir Energie.“ Die Haltbarkeit liegt im Kühlschrank bei zirka 6 Wochen.

Joana schenkt mir ein Glas Sirup und eins der Mandel-Algarroba-Creme. Das „Mehl“ benutze ich ja schon länger zum Backen oder Verfeinern. Zu Hause tunke ich gleich den Löffel tief hinein, bestreiche mir ein Brot und probiere es. Seht selbst.

 

Zu kaufen gibt es die Produkte von Es Garrover de Mallorca inzwischen in vielen Bioläden und ausgewählten Supermärkten. Hier findet ihr eine Übersicht der Läden.

 

You may also like

Leave a Comment